(Erfolgs-) Storys

Zu jedem beschäftigten Klienten gibt es eine (Erfolgs-) Story: 

Frau S. 
seit 2009 im „Hannes“ tätig 

„Bewegung wirkt wie eine Medizin – nur ohne Nebenwirkungen. Ich habe durch die Arbeit im „Hannes“ 6 Kilo abgenommen.“ 

Bewegung ist im „Hannes“ fest in den Tagesablauf integriert. 
Das Haus umfasst drei Etagen – da kommt niemand am Treppensteigen vorbei. Dadurch wird der Stoffwechsel angekurbelt, der Blutdruck sinkt – und meist auch bald das Gewicht: ein toller Nebeneffekt der Arbeit! Körperliche Aktivität stimmt positiver und macht leistungsfähiger. Bewegung kann die psychische Erkrankung erheblich verbessern! 

Frau D. 
von 2010  bis 2014 im „Hannes“ tätig 

„Die tägliche Begegnung mit unseren Kunden macht mir großen Spaß. Viele Stammkunden kenne ich beim Namen oder weiß, was ihr Lieblingsgetränk ist.“ 

Besonders die Gespräche zwischen den psychisch erkrankten Mitarbeitern und den Kunden erweisen sich als enorm hilfreich. 
Der Kontakt zur „gesunden“ Bevölkerung und die empfundene Anerkennung für die Leistung am Arbeitsplatz tragen deutlich zum Genesungsprozess bei. 

Frau G. 
seit 2008 im „Hannes“ tätig 

„Ich liebe es, dass meine Arbeit nie langweilig wird. Ich kenne alle Abläufe im „Hannes“ und bin durch die Arbeit selbstbewusster im Umgang mit Menschen geworden – auch im privaten Bereich.“ 

Im „Hannes“ wird großer Wert darauf gelegt, jeden Mitarbeiter individuell zu fördern und zu unterstützen. Wo findet man sonst ein Geschäft oder einen Betrieb, in dem jeder Mitarbeiter seine Arbeitszeit und seinen Aufgabenbereich selbst bestimmen kann und – vor allem – Spaß bei der Arbeit empfindet?! 

Frau X. 
seit 2008 im „Hannes“ tätig 

„Im „Hannes“ kann ich eigenverantwortlich arbeiten!“ 

 Alle Arbeitsabläufe und Trainingsprogramme werden auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter abgestimmt. 

Frau Z. 
Seit 2008 im „Hannes“ tätig 

„An Tagen, an denen es mir psychisch nicht so gut geht, kann ich mich ins Lager zurückziehen. Manchmal ist es mir lieber, keine Menschen bei der Arbeit um mich herum zu haben!“